Kirchengeschichtliche Marksteine

Aus der Geschichte des reformierten Pfarrkreises

Kreuz und Abendmahlstisch mit Bibel in der ref. Kirche

1949
27. Mai: Gründung des "Reformierten Gemeindevereins Langendorf", der sich für die Anliegen der reformeirten Dorfbevölkerung einsetzt; so wird ab Herbst 1949 ein monatlicher Gottsdienst im Kasinosaal der Uhrenfabrik, ab 1950 in der Aula des neuerstellten Bezirksschulhauses abgehalten.

1952
beschliesst die Kirchgemeindeversammlung einen Landkauf von 36a in der "Gründern" für eigene kirchliche Gebäude.

1955
Bewilligung einer eigenen Pfarrstelle für Langendorf; erster Pfarrer wird Alfred Sigrist.

1960
28. Januar: Antrag der Baukommission der Kirchgemeinde Solothurn zum Bau eines Gemeindesaales und eines Pfarrhauses.

1961
29. Mai, kommt Theodor Gerlach als zweiter Pfarrer nach Langendorf.

1962
wird das Bauland in der "Gründern" aus ortsplanerischen Überlegungen gegen eine Parzelle in der "Stöcklimatt" abgetauscht. In den folgenden Jahren gewinnt die Ide eines gemeinsamen Kirchenbaus immer mehr an Boden.

Zusätzliche Informationen